Vom Ausbahn der Straßenbahnstrecken bis zu 1. Zerstörungen im 2. Weltkrieg

15.4.1916: Erste Straßenbahn bis Hafenbahnhof.

 

5.8.1916: Erste Straßenbahn bis zur Dorfmitte.

 

1919: Zusammenschluß der Rahmer und Huckarder Sozialdemokraten.

 

15.1.1923 - Juli 1925: Besetzung durch die Franzosen.

 

1925/26: Errichtung eines Pumpwerkes.

 

1926: GBAG geht in den Besitz der Vereinigten Stahlwerke AG.

 

26.2.1928: Grundsteinlegung eines evangelischen Gemeindehauses.

 

Frühjahr 1928: Betrieb der Zentralkokerei der Dortmunder Union.

 

1930: Erweiterung des Kommunal-Friedhofes und Aufhebung der Trennung nach Konfessionen.

 

November 1933: Einstellung der Parteiarbeit der Sozialdemokraten.

 

26.3.1934: 1. Sparkasse Am Dieckhoff 2.

 

4.7.1940: Schlagwetterexplosion auf Hansa mit 52 Toten.

 

April 1943: Alle Huckarder Schulkinder werden mit ihren Lehrern evakuiert.

 

6.5.1943: Abwurf von Brandbomben; Schäden im Oskarweg, Rahmer Straße und Aspeystraße.

 

16.3.1944: Schlagwetterexplosion auf Hansa mit 95 Toten.

 

3.10.1944: Abwurf von Spreng-und Brandbomben; Schäden Spichener Straße und Thielenstraße.

 

1.1.1945: Bombenangriff auf die Zeche Hansa.

 

2.1.1945: Tiefflieger-Angriff auf die Kokerei Hansa.

 

3.1.1945: Großangriff auf Zeche und Kokerei Hansa; Vollständige Zerstörung.

 

26.1.1945: Abwurf von ca. 60 Bomben auf Hansa.

© 2019 Historischer Verein Huckarde 2019 e.V. i.Gr. - Christian Oecking