Vom Bau des heutigen Pfarrhauses bis zur Eingemeidung zu Dortmund

1892: Errichtung des jetzigen Pfarrhauses.1893: Erste politische Arbeit der Huckarder Sozialdemokraten.

 

1895: Erste Kokerei.

 

1.5.1895: Fertigstellung der Schule Luisenschule, später Hansaschule.

 

1.1.1896: Erste evangelische selbständige Kirchengemeinde in Huckarde.

 

1897/99: Anbau der neuen katholischen Kirche an die Alte.

 

1898: Pflasterung der Wilhelmstraße (heute Huckarder Straße).

 

1898: Bau des Armenhauses im Oskarweg.

 

6.6.1898: Weihe der neuen evangelischen Kirche.

 

1899: Bau des Kommunal-Friedhofes – rechte Seite für Katholiken, linke Seite für Protestanten.

 

1899: Baubeginn des Hafenbahnhofs.

 

12.3.1900: Genehmigung eines kommunalen Friedhofs.

 

1904: Elektrische Straßenbeleuchtung.

 

28.5.1905: Offizielle Gründung der Huckarder Sozialdemokraten durch Karl Altenhenne.

 

1907: Gründung einer eigenen sozialdemokratischen Filiale in Rahm.

 

1907: Erbauung einer achtklassigen Mädchenschule an der Varzinerstraße,.

 

1908: Auflösung der bisherigen Schulverbände; Träger der Schulerhaltungspflicht werden die politischen Gemeinden.

 

1909: Kauf der Augustaschule und Änderung in Standes-und Meldeamt; erster Amtmann war bis 1946 Wilhelm Müller.

 

1.4.1914: Eingemeindung nach Dortmund und offizielle Bezeichnung Dortmund-Huckarde.

© 2019 Historischer Verein Huckarde 2019 e.V. i.Gr. - Christian Oecking